Wie sollen die trockenen Haare gepflegt werden?

Die trockenen Haare ist ein Problem von vielen Frauen. Die Strähnen sind rau bei der Berührung, brechen und krümeln und die Haarspitzen spalten. Zum Glück gibt es einige Methoden, die dabei helfen können.

trockene-haare.jpgIst es möglich, die Henna für die Befeuchtung der Haare anzuwenden? Es stellt sich heraus, dass es möglich ist. Die Henna wird dann angewendet, wenn wir unsere Haare oder Haaransätze färben lassen. Zum schwarzen Pulver geben wir das Mineralwasser und das abgekochte Wasser zu. Das Ganze mischen wir genau. Die so vorbereitete Henna trocknet die Haare. Anstatt des Wassers geben sie aber den abgekochten und durchgeseihten Leinsamen zu. Vor dem Auftragen auf die Haare soll das Ganze aufwärmt werden. Die zusätzlichen Zutaten kann ein Aloe-Saft oder einer Hyaluronsäure sein.

Die Spaltung der Haarspitzen ist ein häufiges Problem von vielen Frauen. Die Haarspitzen spalten aus verschiedenen Gründen. Eine Ursache kann eine falsche Methode des Haarwaschens sein. Einige Kosmetikprodukte pflegen die Kopfhaut, aber sie schädigen die Spitzen der Strähnen. Besonders sichtbar ist das auf den porösen und lockigen Haaren. Vor dem Waschen lohnt es sich also, die Haarspitzen mit einer Maske oder einem Conditioner zu schützen. Dann trocknet das Shampoo die Strähnen nicht aus, weil sie mit einem befeuchtenden Produkt geschützt werden.

Wenn Ihre Haare ausgetrocknet sind, sollen Sie zur Pflege ein Shampoo und einen Conditioner gleichzeitig anwenden. Die Proportionen sind eine persönliche Sache. Wenn das Shampoo zu zart wirkt und Ihre Kopfhaut eine genaue Reinigung braucht, geben Sie zum Produkt die Porzellan- oder Grünerde zu. Für einen besseren Effekt können Sie auch ein bisschen Hydrolate zugeben. Hier sind auch die Proportionen sind eine persönliche Sache, aber je mehr Erde, desto besser für die Kopfhaut. Die Erde besitzt die antibakteriellen, erfrischenden und heilenden Eigenschaften. Sie können auch eine Mischung des Shampoos mit der Erde vorbereiten, die uns für eine längere Zeit ausreicht. Mischen Sie also etwa 10 Löffel des Shampoos mit einem Löffel der Erde.

Personen, die trockene Haare haben, sagen sehr oft auch vom Jucken der Kopfhaut. In diesem Fall kann der Apfelessig helfen. Zu 100ml Mineralwasser gießen Sie 20ml Apfelessig. Diese Mischung sollte in die Kopfhaut direkt nach dem Haarwaschen einmassiert werden. Der Apfelessig hilft bei der Heilung der Pilzkrankheit und Schuppenflechte. Er besitzt einen natürlichen pH-Wert 5,5, er beeinflusst also positiv die Hautkondition, versichert ihr die Glätte und die Straffung.

Das Haarstyling mit einer warmen Luft verschlechtert auch die Haar- und Kopfhautkondition. Wie können Sie also die Haare föhnen, um sie nicht zu beschädigen? Tragen Sie auf die Haare eine Leinsamen-Maske mit ein bisschen Aloe-Öl oder -Saft auf. Entfernen Sie das Übermaß der Mischung und trocknen die Haare. Die Strähnen werden befeuchtet, glatt und glänzend.